Nordmainische S-Bahn, Planfeststellungsabschnitt 3 Hanau

1045

Allgemeine Informationen

Mit dem Bau der Nordmainischen S-Bahn werden die westlichen Bereiche der Stadt Hanau, die Stadt Maintal und die östlichen Teile der Stadt Frankfurt an das S-Bahn-Netz des Rhein-Main-Gebietes angeschlossen. Die Maßnahme führt zu einer Trennung der Nahverkehrszüge der S-Bahn von den Zügen des Schienenpersonenfernverkehrs, des schnellen Schienenpersonennahverkehrs (Regionalexpress) und des Schienengüterverkehrs. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit des S-Bahn-Knotens Frankfurt zu erhöhen und bestehende Engpässe im Schienennetz zu beseitigen.

Gegenstand des Planfeststellungsverfahrens ist der Neubau von zwei zusätzlichen Gleisen für die Nahverkehrszüge der S-Bahn zwischen Frankfurt (Main) Ost und Hanau Hbf. Durch den Neubau der beiden Gleise wird die Strecke 3660 viergleisig ausgebaut. Der Planfeststellungsabschnitt 3 betrifft km 15,0+82 bis km 20,7+00 der Strecke 3660, Frankfurt (Main) Süd – Ffm Ost – Aschaffenburg Hbf, km 66,4+93 bis km 71,6+34 der Strecke 3685, (Ffm) Abzw. Zeil – Hanau Hbf (S-Bahn) und km 21,6+06 bis km 23,7+21 der Strecke 3600, Frankfurt (Main) Hbf – Göttingen, in den Städten Maintal und Hanau sowie die im Bahnhof Hanau Hbf beabsichtigten Neubau- und Umbaumaßnahmen.

Geodaten

Verfahrenstyp und Daten

Anlage 1 Liste "UVP-pflichtige Vorhaben » Verkehrsvorhaben: » 14.7 Bau eines Schienenweges von Eisenbahnen mit den dazugehörenden Betriebsanlagen einschließlich Bahnstromfernleitungen;

Zuständige Behörde

Eisenbahn-Bundesamt (Außenstelle Frankfurt (Main)/Saarbrücken - Standort Frankfurt (Main))

Standort Frankfurt (Main)
Untermainkai 23 - 25
60329 Frankfurt (Main)
Deutschland

Regierungspräsidium Darmstadt

Wilhelminenstraße 1 - 3
64283 Darmstadt
Deutschland

Dezernat III 33.1 (Verkehrsinfrastruktur Straße und Schiene)

Vorhabenträger

DB Netz AG

Hahnstraße 49
60528 Frankfurt am Main
Deutschland

Öffentlichkeitsbeteiligung

Verfahrensinformationen und -unterlagen

Vorliegend handelt es sich um das 1. Planänderungsverfahren. Die in diesem Verfahren ausgelegten Antragsunterlagen beinhalten neben den aktuell geänderten Unterlagen auch die ursprünglichen Antragsunterlagen aus dem Jahr 2014.