Höchstspannungsleitung Osterath – Philippsburg (Ultranet), Abschnitt A1

660

Allgemeine Informationen

Vorhaben 2 des Bundesbedarfsplangesetzes (BBPlG): Höchstspannungsleitung Osterath – Philippsburg (Ultranet), Abschnitt A1 (Punkt Ried – Punkt Wallstadt)

Das von den Netzbetreibern auch Ultranet genannte Vorhaben ist ein Pilotprojekt für die verlustarme Über­tragung hoher Leistungen über weite Ent­fernun­gen. Das heißt, es soll die Hochspannungs-Gleichstrom-Über­tragungs­technik (HGÜ) genutzt werden. Die Vorhaben­träger planen, für einen Großteil der Strecke bereits bestehende Mastsysteme zu nutzen. Eine solche Aus­führung mit Gleich- und Wechsel­strom­leitungen auf einem Mast wird auch als Hybrid­system bezeichnet. Das Vorhaben bildet zusammen mit dem sich nördlich an­schließenden Vorhaben 1 den sogenannten Korridor A von der Nordsee nach Süd­deutschland.

Der Abschnitt zwischen den Masten Punkt Ried und Punkt Wallstadt ist ein etwa 28 km langes Teilstück des Vorhabens in den Ländern Baden-Württemberg und Hessen. Gesetzliche Grundlage für den Bau ist das Bundesbedarfsplangesetz (BBPlG).

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.netzausbau.de/vorhaben2-a1.

 

Geodaten

Verfahrenstyp und Daten

Anlage 1 Liste "UVP-pflichtige Vorhaben » Leitungsanlagen und andere Anlagen: » 19.1 Errichtung und Betrieb einer Hochspannungsfreileitung im Sinne des Energiewirtschaftsgesetzes mit » 19.1.1 einer Länge von mehr als 15 km und mit einer Nennspannung von 220 kV oder mehr,

Zuständige Behörde

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Tulpenfeld 4
53113 Bonn
Deutschland

Abteilung 8

Vorhabenträger

Verfahrensinformationen und -unterlagen