Errichtung und Betrieb des Offshore-Windparks (OWP) „Baltic Eagle“ im Bereich der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) der Ostsee

896

Allgemeine Informationen

Bekanntmachung des Bundesamtes f. Seeschifffahrt u. Hydrographie über die öffentl. Auslegung von geänderten Unterlagen im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens nach WindSeeG zur Errichtung u. zum Betrieb des OWP „Baltic Eagle“ in der dt. AWZ der Ostsee

Beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist von der Firma Baltic Eagle GmbH, Hamburg, ein Antrag auf Fortführung des Planfeststellungsverfahrens nach dem Gesetz zur Entwicklung und Förderung der Windenergie auf See (WindSeeG) zur Errichtung und zum Betrieb des Offshore-Windparks (OWP) „Baltic Eagle“ im Bereich der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) der Ostsee eingereicht worden. Für das Vorhaben besteht eine Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) nach dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG).

Verfahrenstyp und Daten

Anlage 1 Liste "UVP-pflichtige Vorhaben » Wärmeerzeugung, Bergbau und Energie: » 1.6 Errichtung und Betrieb einer Windfarm mit Anlagen mit einer Gesamthöhe von jeweils mehr als 50 Metern mit » 1.6.1 20 oder mehr Windkraftanlagen,

Zuständige Behörde

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie

Bernhard-Nocht-Straße 78
20359 Hamburg
Deutschland

+49(0)40 3190-6311
Ordnung des Meeres, Referat: Planfeststellung und Vollzug, Sachgebiet: Windpark-Verfahren

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie , Dienstsitz Hamburg oder Rostock bzw. elektronische Einwendungen oder Stellungnahmen sind an folgende E-Mailadressen zu übersenden: EingangOdM@bsh.de; samira.mohamad@bsh.de. Die Möglichkeit zur Abgabe von Erklärungen zur Niederschrift ist angesichts der derzeitigen Beschränkungen durch die COVID19-Pandemie ausgeschlossen.

Vorhabenträger

Baltic Eagle GmbH

Baltic Eagle GmbH
Sergej Drechsel
Charlottenstr. 63
10117 Berlin
Deutschland

Öffentlichkeitsbeteiligung