Errichtung und Betrieb des Offshore-Windparks „Gode Wind 3“ in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone der Nordsee

810

Allgemeine Informationen

Bekanntmachung des BSH über die öffentliche Auslegung von Unterlagen im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens nach dem WindSeeG zur Errichtung und zum Betrieb des Offshore-Windparks „Gode Wind 3“ im Bereich der deutschen AWZ der Nordsee

Das Vorhabengebiet für den Offshore-Windpark „Gode Wind 3“ liegt in der südöstlichen Nordsee, in der westlichen Deutschen Bucht innerhalb der AWZ der Bundesrepublik Deutschland zwischen den Verkehrstrennungsgebieten (VTG) Terschelling-German-Bight (TGB) und German-Bight-Western-Approach (GBWA).

Es hat eine Entfernung zu den Inseln Juist und Baltrum von ca. 35 km, zu der Insel Norderney von ca. 32 km, zur Insel Langeoog von ca. 36 km und zur Insel Borkum von ca. 48 km. Die Vorhabengebietsfläche beträgt 17,5 km². Das Vorhabengebiet weist eine Wassertiefe von durchschnittlich 31 m auf.

Die Vorhabenträgerin beantragt die Errichtung und den Betrieb von 24 Offshore-Windenergieanlagen mit jeweils 11 MW Leistung und einem Offshore-Umspannwerk. Die gesamte einzuspeisende Netzkapazität beträgt 241,75 MW. Die Nabenhöhe der Windenergieanlagen soll 125 m, der Rotordurchmesser 200 m  (Gesamthöhe 225 m) betragen.

Das Vorhaben setzt sich aus den beiden Teilprojekten „Gode Wind 03“ und „Gode Wind 04“ zusammen, die ursprünglich jeweils als eigenständige Projekte mit Planfeststellungsbeschluss vom 22. Dezember 2016 bzw. mit Änderungsgenehmigung vom 31. Juli 2013 genehmigt wurden. Zur (gruppen-)internen Notstromversorgung der Windenergieanlagen des Vorhabens soll zudem ein sogenannter Interlink zum Umspannwerk des bestehenden Offshore-Windparks „GOW02“ verlegt werden.

Verfahrenstyp und Daten

Anlage 1 Liste "UVP-pflichtige Vorhaben » Wärmeerzeugung, Bergbau und Energie: » 1.6 Errichtung und Betrieb einer Windfarm mit Anlagen mit einer Gesamthöhe von jeweils mehr als 50 Metern mit » 1.6.1 20 oder mehr Windkraftanlagen,

Zuständige Behörde

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie

Bernhard-Nocht-Straße 78
20359 Hamburg
Deutschland

040/3190-6313
Abteilung: Ordnung des Meeres, Referat: Planfeststellung und Vollzug, Sachgebiet: Windpark-Verfahren

Bundesamt für Seeschifffahrt  und Hydrographie Dienstsitz Hamburg (Bernhard-Nocht-Straße 78, 20359 Hamburg) oder Dienstsitz Rostock ( Neptunallee 5, 18057 Rostock)

Die Möglichkeit zur Abgabe von Erklärungen zur Niederschrift ist angesichts der derzeitigen Beschränkungen durch die COVID19-Pandemie ausgeschlossen.

Einwendungen können schriftlich beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie oder elektronisch per Email an EingangOdM@bsh.de abgegeben werden.  Die Einwendungen müssen Namen und Anschrift der Einwenderin/des Einwenders enthalten, das betroffene Rechtsgut bzw. Interesse benennen und die befürchtete Beeinträchtigung darlegen. Mit Ablauf der Einwendungs-/Äußerungsfrist sind alle Einwendungen/Äußerungen ausgeschlossen, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen.

Vorhabenträger

Öffentlichkeitsbeteiligung

Onlinekonsultation

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
Deutschland

Vorbehaltlich des Einverständnisses der zur Teilnahme Berechtigten wird eine Telefon- oder Videokonferenz durchgeführt. Entsprechende Einwahldaten und Informationen werden den zur Teilnahme Berechtigten rechtzeitig vor dem Termin zugänglich gemacht.

Deutschland