Ausbau- und Nutzungskonzept für den militärischen Flugplatz Wittmundhafen

563

Allgemeine Informationen

Das Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften plant im Auftrag des Bundesministeriums für Verteidigung innerhalb der Liegenschaft des Militärflugplatzes Wittmundhafen aufgrund der geplanten Hinzustationierung von 15 Eurofightern verschiedene bauliche Änderungen. Die Änderungen umfassen folgende Maßnahmen: 1-Sanierung der Start- und Landebahn, 2-Ersatzneubau Lärmschutzhalle, 3-Neubau Luftfahrzeuginstandsetzungshalle, 4-Neubau Tower, 5-Sanierung Shelter Ost, 6-Ersaztneubau QRA-Bereich, 7-Neubau GFK/CFK-Waschhalle, 8-Neubau TenPack Ost für verbandsfremde Lfz-Jet sowie weitere bauliche Änderungen, die nicht unmittelbar Flugbetriebszwecken dienen.

Geodaten

Verfahrenstyp und Daten

Anlage 1 Liste "UVP-pflichtige Vorhaben » Verkehrsvorhaben: » 14.12 Bau eines Flugplatzes im Sinne der Begriffsbestimmungen des Abkommens von Chicago von 1944 zur Errichtung der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (Anhang 14) mit einer Start- und Landebahngrundlänge von » 14.12.1 1 500 m oder mehr,

Zuständige Behörde

02203 908 1741
Abteilung 1 Referat 1 d

Luftfahrtamt der Bundeswehr
Luftwaffenkaserne Wahn
51127 Köln 

Vorhabenträger

Bundesministerium der Verteidigung

BMVg -
Stauffenbergstraße 18
10785 Berlin
Deutschland

Öffentlichkeitsbeteiligung